Im 
Plus
Das Magazin für Leben und Geld

Was ist eigentlich ...

… Kaufkraft?

Mit Kaufkraft werden zwei Sachverhalte bezeichnet: Erstens die generelle Kaufkraft einer Währung oder des Geldes in einem Währungsraum im Vergleich zu anderen Währungen und zweitens die Kaufkraft einer Person bzw. eines Haushalts oder der Haushalte in einer Region. Die Kaufkraft des Geldes entscheidet über die Menge an Gütern, die pro Währungseinheit erworben werden kann. Je stärker die Währung, umso mehr kann dafür gekauft werden. Die Kaufkraft einer Person bzw. eines Haushalts oder einer Region zeigt an, wie viel Geld pro Person, Haushalt oder in der Region für Konsumausgaben verfügbar ist. Je höher die Einkommen sind, umso höher ist die Kaufkraft der Personen, Haushalte und Regionen.

Hamster-Tipp

Hamster-TippEine Warmwasser-zirkulationspumpe schont die Umwelt und erfreut den Geldbeutel! Drücken, kurz warten, Einhebelmischer betätigen – sofort strömt heißes Wasser aus dem Wasserhahn.
M. Sailer, Essen

Nachgelesen

Was tun, wenn das Geld nie reicht? Der Wirtschaftsjournalist Matthias Müller-Michaelis liefert Informationen und Gegenmaßnahmen.

Was ist eigentlich

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Für eine …

Cartoon

Cartoon – Hört beim Geld die Liebe auf?