Im 
Plus
Das Magazin für Leben und Geld

Was kostet das Leben?

Was kostet das Leben?
Photografeus/Shutterstock.com

Ob Milch, Windeln oder Versicherungen, die monatlichen Kosten schlagen große Löcher in die Haushaltskasse. Das Problem sind aber häufig nicht die Kosten, sondern dass viele Haushalte diese nicht im Blick haben. Geben Sie im Vergleich zu viel aus? Wir zeigen für verschiedene Haushaltstypen, wie viel das Leben im Monat durchschnittlich kostet.Von Monika Mendat

Zuerst: Was können die Deutschen überhaupt ausgeben? Hierzu liefert das Statistische Bundesamt detailliert Aufschluss: So lag das durchschnittliche monatliche Bruttoeinkommen der Haushalte in Deutschland im Jahr 2013 bei 3.871 €. Paare mit Kindern verdienen am meisten (im Schnitt 5.716 €), Alleinerziehende (2.656 €) und Single-Haushalte (2.371 €) am wenigsten. Zieht man die Steuern und Sozialabgaben ab, stehen im Gesamtdurchschnitt 2.988 € netto zur Verfügung. Den größten Teil davon verwenden die Deutschen für den privaten Konsum, also für Essen, Wohnen, Bekleidung und Reisen. Dafür gaben die Haushalte im Monatsschnitt 2.252 € aus, somit knapp 74 % ihres Einkommens. Das meiste Geld wird – das ist nicht weiter erstaunlich – für Wohnen, Wohnungsinstandhaltung und Energie (ohne Versicherungen) ausgegeben, also ein Drittel (ca. 34 %) des Konsumbudgets. Bei Arbeitslosen und Single-Haushalten ist es sogar fast die Hälfte.
Auf Platz zwei in der Liste der monatlichen Fixkosten steht der Bereich Verkehr (Auto, Flüge, Zugtickets) mit einem Anteil von rund 14 %, dicht gefolgt von den Ausgaben für Nahrungsmittel, Getränke und Tabak, die bei knapp 14 % lagen. Auf Platz vier lagen Freizeit, Unterhaltung und Kultur mit knapp 11 %. Ganz zum Schluss kommen die Ausgaben für Bildung mit unter einem Prozent.

Durchschnittskosten deutscher Haushalt
Früher war das anders, weiß Heide Preuße vom Institut für Wirtschaftslehre des Haushalts und Verbrauchsforschung an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Lange rangierte Ernährung auf Platz eins, erklärt die Expertin. Warum Wohnen heute teurer ist: „Einerseits sind Preisentwicklungen dafür verantwortlich, also Wohnungen und Heizenergie sind teurer geworden, andererseits entscheiden aber auch Verhaltensmuster der Verbraucher über Veränderungen im Haushaltsbudget“, so Preuße. Nahrungsmittel seien im Verhältnis nicht viel teurer geworden. Auch würden die Deutschen häufig nach dem Preis kaufen. Bei vielen gilt: Es wird gekauft, was günstig ist. In anderen Ländern wie Italien oder Frankreich sei das anders.
Je mehr Geld da ist, umso mehr wird in der Regel auch ausgegeben. Das meiste Geld für Konsumzwecke wenden Haushalte mit Kindern auf, dann folgen Paare ohne Kind, gefolgt von Alleinerziehenden und Single-Haushalten.
Preuße sagt hierzu: „Man kann aber nicht schlussfolgern, dass die Haushalte mit Kindern die teuersten sind.“ Mit Sicherheit seien Kinder ein hoher Kostenfaktor. Doch könne in größeren Haushalten günstiger gewirtschaftet werden. „Pro Person gerechnet sind die kleinen Haushalte am teuersten“, so Preuße.
Nicht nur innerhalb der verschiedenen Haushaltstypen gibt es deutliche Schwankungen. Starke Unterschiede zeigen sich auch regional, also von Bundesland zu Bundesland – nicht jeder Leser wird seine persönlichen Erfahrungen daher in diesen Zahlen wiedergespiegelt sehen. Aber unabhängig davon, ob nun 1.500 € oder 3.000 € netto zur Verfügung stehen: Ziel sollte es immer sein, mit dem Einkommen wirklich auszukommen und zu wissen, wo das Geld landet.
Eine Studie der Gesellschaft für Hauswirtschaft zeigt anhand verschiedener Beispieleinkommen, wie viel die einzelnen Haushaltstypen durchschnittlich im Monat netto zur Verfügung haben und wofür sie es im Durchschnitt ausgeben.

Durchschnittsausgaben Alleinerziehende mit Kind

Eine Alleinerziehende mit einem Kind wohnt zur Miete und hat ein durchschnittliches Nettoeinkommen von 1.480 €, 551 € entfallen auf Wohnen, 361 € auf Mobilität, 284 € auf Ernährung, 201 € auf Bildung und Freizeit, 83 € auf Kommunikation.

Durchschnittskosten Familie mit zwei Kindern

Eine Familie mit zwei Kindern lebt im Eigenheim und hat durchschnittlich 4.137 € Nettoeinkommen, 1.069 € entfallen auf Wohnen, 585 € auf Mobilität, 572 € auf Ernährung, 422 € auf Bildung und Freizeit, 173 € auf Ausstattung wie Kleidung.

Durchschnittskosten Rentner

Ein verheiratetes Rentnerpaar lebt im Eigenheim und hat ein Nettoeinkommen von durchschnittlich 2.679 €, 583 € werden für Wohnen ausgegeben, 487 € für Mobilität, 481 € für Ernährung, 452 € für Bildung und Freizeit und 142 € für Geldtransfers.

(Quelle: Focus online und Gesellschaft für Hauswirtschaft)

Haben Sie einen genauen Überblick über die Verteilung der Ausgaben in Ihrem Haushalt? Dann hilft Ihnen die kos­tenfreie App der Stiftung Deutschland im Plus „Mein Budget, Finanzen im Griff“: Verwalten Sie einfach und übersichtlich Ihre Einnahmen und Ausgaben – auch unterwegs.

Hamster-Tipp

Hamster-TippIm Supermarkt ist auf den Preisschildern immer ein Grundpreis zum Vergleich an-
gegeben. Dabei habe ich schon oft fest-
gestellt, dass die Großpackung nicht immer günstiger ist.
F. Steiner, Hamburg

Nachgelesen

Was tun, wenn das Geld nie reicht? Der Wirtschaftsjournalist Matthias Müller-Michaelis liefert Informationen und Gegenmaßnahmen.

Was ist eigentlich

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Für eine …

Cartoon

Cartoon – Hört beim Geld die Liebe auf?