Im 
Plus
Das Magazin für Leben und Geld

Tipps & Tricks zum Energiesparen

Energiesparen bringt einen doppelten Nutzen: für die Haushaltskasse und für die Umwelt. Allerdings nur, wenn Sie die großen Verbrauchsposten in Ihrem Haushalt kennen und wissen, welche Maßnahmen wirklich helfen. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

Energiespartipps

 

Kühlen & Gefrieren

 

- Geräte der Effizienzklasse A+++ verbrauchen 70 % weniger Strom als solche der Klasse A.
- 7° C im Kühlschrank und 18° C im Gefrierschrank sind ausreichend.
- Geräte regelmäßig abtauen.
- Kühlschrank aufgeräumt halten, damit die Tür beim Suchen nicht lange offen steht.
- Keine heißen Speisen in Kühl- oder Gefrier­schrank stellen.
- Kühlgeräte nicht neben eine Heizung oder den Herd stellen.

Energiespartipps

 

PC, TV/Audio & Beleuchtung

 

- PC, Bildschirm und Drucker bei Arbeitspausen ausschalten.
- Geräte, die Strom verbrauchen, wenn sie nicht in Betrieb sind, aber keinen Schalter zum An- und
   Ausstellen haben, können an eine abschaltbare Steckdosenleiste angeschlossen werden.
- Glühlampen durch Energiesparlampen ersetzen: Die Helligkeit einer 60-Watt-Glühlampe ent-
   spricht etwa einer 11-Watt-Energiesparlampe. Die durchschnittliche Lebensdauer einer
   Glühlampe liegt bei 1 000 Stunden, die einer Energiesparlampe bei 10 000 Stunden. Mit Energie-
   sparlampen lassen sich während ihrer Lebensdauer mehr als 100 € an Strom­kosten sparen.

Energiespartipps

 

Geschirreinigung

 

- Beim Geschirrspülen mit der Maschine können 50 bis 80 % des Wasser- und Energieverbrauchs
   eingespart werden.
- Waschtemperaturen beim Geschirrspüler möglichst niedrig wählen. Eco- oder Bio-Programme
   nutzen.
- Beim Spülen per Hand wird meist ein Untertisch-Warmwasserspeicher genutzt. Diesen nicht
   dauerhaft, sondern nur bei Bedarf einschalten.

Energiespartipps

 

Heizung & Warmwasser

 

- Schon 1° C weniger spart etwa 6 % Energie.
- Heizkörper von Möbeln und Vorhängen frei halten.
- Zur besseren Dämmung kann zwischen Heizkörper und Wand eine aluminiumbeschichtete Folie
   angebracht werden.
- Vorhänge und Rollläden nachts schließen.
- Kurzes, stoßweises Lüften statt Dauerkippen der Fenster.
- Zugluft an Türen und Fenstern vermeiden. Oft helfen Schaumstoffdichtungen.
- Duschen braucht nur ein Drittel so viel Wasser wie Baden (50 statt 150 Liter).
- Mit einem Sparduschkopf, der dem Wasserstrahl Luftbläschen beimischt, reduziert sich der
   Verbrauch um 50 %.
- Wasser beim Einseifen und Zähneputzen abstellen.
- Einhandmischer und Thermostat-Batterien können bis zu 30 % Wasser sparen.

Energiespartipps

 

Wäschepflege

 

- Waschtemperatur möglichst niedrig wählen. Das 60°-Programm verbraucht etwa fünfmal (!)
   so viel Energie wie das 30°-Programm; das 40°-Programm etwa doppelt so viel. Waschmaschinen
   verbrauchen etwa 80 % der Energie für das Erwärmen des Waschwassers.
- Im Normalbetrieb das „One-Click-Down-Prinzip“ anwenden: Es wird grundsätzlich eine
   Temperaturstufe niedriger gewählt, als angegeben, z. B. wird mit 60° statt mit 90° C gewaschen
   oder mit 30° statt mit 40°. Moderne Waschmittel liefern auch bei niedrigen Temperaturen gute
   Ergebnisse.
- Auf Vorwäsche verzichten
- Waschmaschine stets voll beladen. Spar­tasten für halbe Beladung sind nicht effizient.
- Wäschetrockner verbrauchen sehr viel Strom. Eine Trocknerladung kann bis zu viermal so viel
   Strom verbrauchen wie eine Waschmaschinenladung.

Energiespartipps

 

Kochen & Backen

 

- Töpfe und Pfannen sollten der Größe der Kochstelle entsprechen. Sind sie 1–2 Zentimeter
   kleiner als die Herdplatte, geht bis zu einem Drittel der Hitze ungenutzt verloren.
- Besser hohe und schmale Töpfe als breite und flache verwenden.
- Wenn möglich, mit passendem Deckel kochen.
- Restwärme nutzen: Kartoffeln und Nudeln müssen nicht bis zum Erreichen des Garpunkts in
   kochendem Wasser schwimmen.
- Kleine Mengen an Wasser sollten mit einem Wasserkocher erhitzt werden, statt auf dem Herd.
   Auch das Wasser zum Kochen von Kartoffeln und Nudeln kann vorab so erhitzt werden.
- Beim Backen die Ofentür nicht unnötig öffnen. Mit Umluftfunktion kann die Temperatur um 20°
   bis 30° C niedriger eingestellt werden.
- Kleine Backwaren, wie Brötchen, auf dem Toaster aufbacken.

Weitergehende Hinweise zum Energiesparen finden sich in Ratgebern und Broschüren sowie im Internet, zum Beispiel vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) unter der Adresse: http://ebookbrowse.com/bund-faltblatt-strom-sparen-pdf-d288755799.

Eine individuelle Energieberatung bieten die Verbraucherzentralen der Länder. In einigen Kommunen gibt es spezielle Beratungs­angebote für Haushalte mit geringem Einkommen, so zum Beispiel in Bonn und in Nürnberg.

Fotos: Aromant, Joe Cox, fasphotographic, Andrey kekyalyaynen, Sascha Preussner, SeanPavonePhoto, Eugene Sergeev, Mardre/Shutterstock

Hamster-Tipp

Hamster-TippWir bezahlen alle unsere Versicherungen jährlich, statt alle drei Monate. Das macht weniger Arbeit und der Beitrag ist niedriger.
T. Kovac, Dresden

Nachgelesen

Was tun, wenn das Geld nie reicht? Der Wirtschaftsjournalist Matthias Müller-Michaelis liefert Informationen und Gegenmaßnahmen.

Was ist eigentlich

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Für eine …

Cartoon

Cartoon – Hört beim Geld die Liebe auf?