Im 
Plus
Das Magazin für Leben und Geld

Geheime Verbraucher

Geheime Verbraucher

Elektrogeräte mit Stand-by-Funktion gelten als Stromfresser.
Ist das wirklich so? Unser Autor Bernd Wißner begibt sich auf Spurensuche – und macht überraschende Entdeckungen …

Schon oft hatte ich davon gehört, dass allein die Stand-by-Funktion unserer Elektrogeräte den Strom eines ganzen Kernkraftwerkes verbraucht. Das schien mir ziemlich zweifelhaft: Diese paar Watt können doch den Kohl nicht fett machen. Oder etwa doch?

Im Internet wurde für gut 15 € ein Messgerät für den Energieverbrauch angeboten. Bei diesem Preis wurde ich neugierig und zwei Tage später kam das Ding schon an. Und es wollte mir nicht nur den Stromverbrauch melden, sondern auch gleich die Jahreskosten ausrechnen. Das hätte ich zur Not auch selbst gekonnt, aber so war’s natürlich bequemer.

Ein echter Bastler liest natürlich keine Gebrauchsanweisung! Also ab damit in die Steckdose und das nächstbeste Gerät eingesteckt, den Kabelreceiver. Siehe da: Sofort wurde mir der momentane Verbrauch angezeigt. 9 Watt und das im Stand-by – das ist nicht gerade wenig! Jetzt wollte ich wissen, was das im Jahr kostet. Zähneknirschend las ich in der Gebrauchsanweisung, wie ich meinen Strompreis eingeben kann. 24 Cent incl. MwSt. zahlen wir laut letzter Rechnung für die Kilowattstunde und das ließ sich relativ leicht in den Verbrauchsmesser eingeben. Doch die Jahreskosten, die nun angezeigt wurden, waren heavy. Allein 19 € kostet dieses vom Kabelanbieter geschenkte Gerät pro Jahr, wenn es nicht benutzt wird! Dass sich 9 Watt so summieren können! Aber man hätte ja drauf kommen können:

9 W x 24 Std x 365 Tage = 78 840 Wattstunden, umgerechnet also fast 80 Kilowattstunden.

Bei 24 Cent macht das eben knapp 19 €. Meine Neugier war geweckt und nach wenigen Minuten hatte ich alle Stand-by-Geräte durchgemessen:

Digital-Receiver                9 W
TV-Gerät                               1 W
Modem                                  4 W
WLAN-Router                   4 W
2 schnurlose Telefone   8 W
Stereoanlage                      2 W
DVD Recorder                  3 W
Kabelverstärker               3 W
3 Radiowecker                  6 W
Zahnbürste                         2 W

Das sind 42 Watt, die bei mir tagein tagaus verbraucht werden, ohne eigentlich genutzt zu werden. Auf das Jahr gerechnet kommen so stolze 88 € zusammen – 12,5 % unserer jährlichen Stromkosten! Den Stromverbrauch der Gasheizung habe ich nicht gemessen, weil ich nicht einfach den Stecker ziehen wollte,  um den Strommesser dazwischenzuhängen. Die Umlaufpumpe, die den ganzen Tag für warmes Wasser an jedem Hahn sorgt, haben wir schon längst abgeschaltet.

Receiver, Fernseher, Stereoanlage und der DVD-Recorder können über eine Steckdosenleiste leicht mit einem Handgriff abgeschaltet werden (falls beim Recorder nicht gerade eine Aufnahme programmiert ist). Auch WLAN-Router und Drucker müssen nicht den ganzen Tag laufen und am Computer, der im Leerlauf 15 W verbraucht, lässt sich ein Energiesparmodus einstellen, der das Gerät nach bestimmter ungenutzter Zeit herunterfährt.

Aber ganz so einfach ist es bei manchen Geräten der Unterhaltungsmaschinerie nicht: Viele können nicht abgeschaltet werden. Unser Telefon hängt z. B. auch am Kabel, d. h. Modem und Kabelverstärker müssen angeschaltet bleiben, damit Telefongespräche empfangen werden können. Besonders geärgert hat mich außerdem ein teures Radio (ohne Stand-by- und ohne Weckfunktion), was selbst im ausgeschalteten Zustand noch 2 Watt verbrauchte.

Offenbar sind dem Sparwunsch der Nutzer hier schnell Grenzen gesetzt. Gefordert sind auch die Hersteller und der Gesetzgeber, um den Geräten die notwendige Effizienz zu geben.

Foto: elena-t/Shutterstock

Hamster-Tipp

Hamster-TippSeit einigen Jahren bestellen wir unser Heizöl gemeinsam mit fünf Nachbarn. Wir erhalten so einen Mengenrabatt, von dem alle profitieren.
F. Koslowski, Mannheim

Nachgelesen

Was tun, wenn das Geld nie reicht? Der Wirtschaftsjournalist Matthias Müller-Michaelis liefert Informationen und Gegenmaßnahmen.

Was ist eigentlich

Der Begriff stammt ursprünglich aus der Forstwirtschaft: Für eine …

Cartoon

Cartoon – Hört beim Geld die Liebe auf?